Völlig Mittellos

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 89

Völlig Mittellos

Beitrag#1von Herr Bo » 08.04.2017 09:23

Guten Tag
Wieso gibt es in Deutschland Menschen die keine Leistungen vom Jobcenter und Sozialamt bekommen obwohl sie Jahrelang gearbeitet haben.
Es geht um meine Mutter (64) sie ist seit Anfang 2015 arbeitslos gemeldet, und hat auch bis Ende 2016 ALG I bekommen. Im September letzten Jahres wollte sie dann einen Antrag auf ALG II/ Hartz 4 stellen, wo sie vom Jobcenter mit der Begründung es wäre noch zu Früh und Anfang Dezember reicht völlig aus weggeschickt wurde. Also ging sie Ende November erneut zum Jobcenter um den Antrag mit allen erforderlichen Unterlagen abzugeben, wurde auch angenommen. Nun hat sie seit Januar kein Geld mehr bekommen, und auch keine Antwort vom Jobcenter. Meine Mutter hat dort angerufen und wegen dem Antrag nachgefragt, wo das Jobcenter sagte es fehlen noch Kontoauszüge obwohl diese mit dem Antrag abgegeben wurden. Also hat sie die Kontoauszüge erneut angefordert und abgegeben. Dann kam Mitte März das einzigste schreiben vom Jobcenter, dass ihr die Leistungen Versagt werden. Daraufhin wurde Widerspruch eingelegt und eine Woche später hat meine Mutter auf dem Jobcenter einmal nach gefragt wegen dem Widerspruch. Wobei das Jobcenter sagte ist in Arbeit und kann bis zu drei Monate dauern und sie soll sich keine großen Hoffnungen auf Erfolg machen. Jetzt steht sie seit Anfang des Jahres komplett ohne Geld da. Obwohl sie auch Unkosten (Miete, Strom, Telefon, Versicherungen) hat teilweise sogar schon im Rückstand, und ich kann nicht auch noch ihre Unkosten komplett übernehmen da ich auch eigene Unkosten habe. Also hat meine Mutter auf dem Sozialamt nachgefragt und die haben gesagt das sie nicht zuständig sind und somit auch nichts machen können.
Benutzeravatar
Herr Bo
 

Re: Völlig Mittellos

Beitrag#2von tantalus » 08.04.2017 10:17

Scheiße... :(

Ich weiß nun nicht, warum der Antrag abgelehnt wurde. Möglich, daß Deine Mutter noch "zuviel" auf dem Konto hat, daß ihr irgendwelche anderen Einnahmen im "Haushaltseinkommen" angerechnet werden, was weiß ich... Das sollte in dem Bescheid eigentlich drinstehen. Auch nicht auszuschließen, daß das Jobcenter bei einer 64jährigen einfach auf die demnächst anstehende Rente spekuliert. Ich meine, daß sie zumindest Sozialhilfe kriegen müßte für die Zeit, in der sie kein Einkommen hat. Ggf. als Darlehen, das sie dann zurückgeben muß, sobald die Nachzahlung kommt. Da müßte man aber auch mehr Details wissen.

Das wird hier keiner klären können. Am besten. Du schickst sie zu einem Fachanwalt für Sozialrecht in Eurem Ort. Kontoauszüge und evtl. aktuelle Einkommensnachweise mitnehmen, daß sie bedürftig ist - dann kostet zumindest die Erstberatung dort nur € 10,- "Schutzgebühr". Wenn sie noch Mitglied in irgendeiner Gewerkschaft ist, machen die das auch, sogar ganz kostenlos.
Zumindest werdet Ihr dort erfahren, warum sie kein Geld kriegt. Sollte da das Jobcenter irgendwas versaut haben, werden die auch die nötigen Schritte einleiten, damit Deine Mutter recht schnell - innerhalb weniger Tage - wieder zu Geld kommt.

Viel Glück! :drück:
Benutzeravatar
tantalus
||
 
Beiträge: 3191
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 77.071,50 KF Mark
Bank: 3.500.000,00 KF Mark
Wohnort: 51° 46' N, 14° 20' O
Danke gegeben: 190
Danke bekommen: 218x in 206 Posts
Geschlecht: männlich

Re: Völlig Mittellos

Beitrag#3von modul » 08.04.2017 16:24

Auf jeden Fall zum Anwalt gehen.

Merkel und ihre Politik muss weg !

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
modul
||
 
Beiträge: 650
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 499.304,51 KF Mark
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 41x in 37 Posts
Geschlecht: nicht angegeben

folgende User möchten sich bei modul bedanken:

Re: Völlig Mittellos

Beitrag#4von tantalus » 08.04.2017 18:43

:cry:
Benutzeravatar
tantalus
||
 
Beiträge: 3191
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 77.071,50 KF Mark
Bank: 3.500.000,00 KF Mark
Wohnort: 51° 46' N, 14° 20' O
Danke gegeben: 190
Danke bekommen: 218x in 206 Posts
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Wirtschaft & Finanzen"

 
cron