Rechtsfrage

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 162

Rechtsfrage

Beitrag#1von der-gelbe-hund2.0 » 05.11.2015 10:57

Folgender (streng hypothetischer) Fall:

Person A hat eine öffentliche Zugangsstelle und hängt u.a. manchmal Bilder von Künstlern aus, die bei Interesse verkauft werden (ohne Vertrag natürlich).
Das Bild hängt seit etwa 15 Jahren, mit Unterbrechungen, Künstler hat sich anscheinend nicht mehr gemeldet.
Person B mag dieses Bild und kauft es privat von Person A für einen marktüblichen Preis.

Wie sähe die Besitzlage aus, wenn sich der Künstler C irgendwann zurückmeldet?

Vielen Dank im Voraus.

d-g-h2.0
Benutzeravatar
der-gelbe-hund2.0
||
 
Beiträge: 349
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 45.828,08 KF Mark
Danke gegeben: 33
Danke bekommen: 44x in 34 Posts
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rechtsfrage

Beitrag#2von Floz » 05.11.2015 12:56

Bei Fundsachen ist es ja normalerweise so, dass das Eigentum an der Fundsache erst nach der Wartezeit von einem halben (oder war's ein ganzes Jahr) an den Funder übergeht. In Deinem Fall aber ist ja der Eigentümer bekannt, und dadurch scheidet diese Möglichkeit aus.
Hehlerei ist es auch nicht, denn

(1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

es war ja keine rechtswidrige Tat, durch die A in den Besitz des Gemäldes gelangt ist. Ich könnte mir vorstellen, dass § 246 (2) (Unterschlagung) in Frage kommt:

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.
(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

Bin allerdings kein Jurist.
Benutzeravatar
Floz
||
 
Beiträge: 113
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 84.214,41 KF Mark
Wohnort: Am Flusse zwar, aber dennoch in geistiger Enge
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 12x in 9 Posts
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Rechtsfrage

Beitrag#3von tantalus » 05.11.2015 18:51

:dudu:
Wenn auch nicht mit Stempel und Unterschrift, haben die beiden dennoch einen (zumindest mündlichen) nach wie vor geltenden Vertrag. Sollte sich der Künstler nach 15 Jahren oder wer weiß wann nochmal melden, muß der Verkäufer die Kohle natürlich rausrücken. Erst wenn er das nicht macht, wird es eine Unterschlagung - bis jetzt macht er ja nur exakt das, was die beiden einst vereinbart haben. Wie wahrscheinlich das ist, daß der Maler da noch jemals danach fragt, überlasse ich jetzt mal Deiner Phantasie... :unknown:
Benutzeravatar
tantalus
||
 
Beiträge: 3191
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 77.071,50 KF Mark
Bank: 3.500.000,00 KF Mark
Wohnort: 51° 46' N, 14° 20' O
Danke gegeben: 190
Danke bekommen: 218x in 206 Posts
Geschlecht: männlich

Re: Rechtsfrage

Beitrag#4von Querkopf » 12.11.2015 08:02

Ganz Einfach: Person A muss zahlen.
Da es aber keinen Vertrag gibt, wird die es aber schwierig ,es zu beweisen. Und wenn ich ein Bild 15 Jahre verwahre, würde ich dafür auch etwas haben wollen.
Benutzeravatar
Querkopf
||
 
Beiträge: 1130
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 213.977,05 KF Mark
Bank: 1.025.582,22 KF Mark
Danke gegeben: 44
Danke bekommen: 59x in 55 Posts
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Wirtschaft & Finanzen"

 
cron