GEZerstrecht

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 37

GEZerstrecht

Beitrag#1von Zahlemann » 07.08.2017 23:04

Mit einer Person wurde - auf ihr Drängen hin - vereinbart, dass sie ein paar Ocken rüberschiebt und dafür über die eigene GEZ-Nr. mitlaufen kann, also á la WG und Co., man hat also nichts anderes getan, als seine Nr. weiter zu geben, nichts unterschrieben oder erklärt. Könnte man dann nachträglich bzgl. Nachzahlungen des "Schwarzsehers" (falls dieser von einem Dritten der GEZ gemeldet wird) belangt werden?
Benutzeravatar
Zahlemann
 

Re: GEZerstrecht

Beitrag#2von tantalus » 08.08.2017 08:48

Die GEZ rechnet pro Haushalt ab - nicht pro Person. Egal, wie viele Personen in einem Haushalt leben.
Hat diese Person also in Deinem Haushalt gelebt, ist es erledigt - hat sie in einem anderen Haushalt mit Deiner Nummer gelebt, ist das Betrug und die GEZ kann (und wird, wenn sie dahinterkommt) sich ein nettes kleines Nebeneinkommen geltendmachen... :ja:
Benutzeravatar
tantalus
||
 
Beiträge: 3155
Registriert: 12.2014
Barvermögen: 2.112,03 KF Mark
Bank: 4.500.000,00 KF Mark
Wohnort: 51° 46' N, 14° 20' O
Danke gegeben: 189
Danke bekommen: 214x in 202 Posts
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Wirtschaft & Finanzen"